lipprose Werner Nolte über mittelalterliche Architektur und Geschichte
  • Aktuelle Seite:  
  • Home
  • Blog
  • Kapitell adieu

Kapitell adieu

         
Über 20 Jahre lang haben sie mich bei meiner Beschäftigung mit mittelalterlicher Architektur begleitet. Wo immer eine Säule, ein Pfeiler – sie enden in einem Kapitell.

 

Ob antike Kapitelle, wie in Jouarre, ob alte mittelalterliche Pilzkapitelle, ob gewagte oder poetische Figurenkapitelle der Romanik – ich habe mich mit ihnen beschäftigt, und sie haben mich fasziniert.

 

Bei der Fülle der Typen und Formen vergaß ich manchmal ihre Funktion: Sie organisieren und schmücken den Übergang zwischen Stütze und Gebälk bzw. Gewölbe.

 

 

06. Hauptk. Rothbg.7310trägt Empore
Hauptkirche Rothenburg ob der Tauber, Spätgotik, 15. Jh.

 

Bei intensiverer Beschäftigung mit der Spätgotik muss ich nun feststellen (warum so spät?) - das Kapitell verschwindet. Wie Äste eines Baumes gebiert die Säule übergangslos ein Bündel von gewölbetragenden Diensten.

 

07.Antwerpen 8084.1                      Liebfrauenkathedrale Antwerpen, Spätgotik, 15. Jh..

Trotz einer gewissen Wehmut trösten zwei Dinge: Das Problem ist meist ästhetisch gelöst, und in den kommenden Kunstperioden wird das Kapitell wieder zu Ehren kommen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.