lipprose Werner Nolte über mittelalterliche Architektur und Geschichte
  • Aktuelle Seite:  
  • Home
  • Uncategorised

Uncategorised

 
 
Naumb. modAP.blog.8733
 

 

Der hochmittelalterliche Dom St. Peter und Paul in Naumburg ist Weltkulturerbe der UNESCO

geworden und damit in bester Gesellschaft neben Köln, Speyer und Aachen, um nur einige zu nennen.

Ich gratuliere.




 
 
Naumb. modAP.blog.8733
 
 
 
Der hochmittelalterliche Dom St. Peter und Paul in Naumburg ist Weltkulturerbe der UNESCO
geworden und damit in bester Gesellschaft neben Köln, Speyer und Aachen, um nur einige zu nennen.




 
 
 
Gratulation
 
 
Naumb.uta.modAP.blog.sharp.8780
 
 
Der hochmittelalterliche Dom St. Peter und Paul in Naumburg ist Weltkulturerbe der UNESCO
geworden und damit in bester Gesellschaft neben Köln, Speyer und Aachen, um nur einige zu nennen.




 
Um 800 soll Karl der Große vom islamischen Herrscher Harun-al-Raschid als offizieller Beschützer der christlichen Heiligen Stätten in Jerusalem anerkannt worden sein.
 
Trotz häufiger Wirren unter verschiedenen islamischen Herrscherdynastien waren vor und nach diesem Zeitpunkt christliche Pilgerfahrten immer wieder mal möglich. Auch der Hochadel pilgerte nach Jerusalem, so Heinrich der Löwe und der spätere König Konrad III..
 
Beeindruckt vom Heiligen Grab, versuchten einige Rückkehrer Nachbildungen zu errichten.
 
Als ältestes Werk nördlich der Alpen mit figürlichem Schmuck gelten die um 1090 errichteten Grabkammern in der Stiftskirche St. Cyriacus in Gernrode.
Rotunden waren häufige Bauformen, wie die Mauritiusrotunde am Münster in Konstanz von 1260 und das Heilige Grab im Dom zu Magdeburg aus etwa der gleichen Zeit.
Erwähnt werden muss auch eine weitere bedeutende Darstellung des hl Grabes im Rahmen einer Gesamtanlage in Görlitz vom Ende des 15. Jh..
Auch Heimkehrer aus anderen europäischen Ländern schufen Nachbauten der Grabstätten Christi.




Um 800 soll Karl der Große vom islamischen Herrscher Harun-al-Raschid als offizieller Beschützer der christlichen Heiligen Stätten in Jerusalem anerkannt worden sein.
 
Trotz häufiger Wirren unter verschiedenen islamischen Herrscherdynastien waren vor und nach diesem Zeitpunkt christliche Pilgerfahrten immer wieder mal möglich. Auch der Hochadel pilgerte nach Jerusalem, so Heinrich der Löwe und der spätere König Konrad III..
 
Beeindruckt vom Heiligen Grab, versuchten einige Rückkehrer Nachbildungen zu errichten.
 
Als ältestes Werk mit figürlichem Schmuck nördlich der Alpen gelten die um 1090 errichteten Grabkammern in der Stiftskirche St. Cyriakus in Gernrode.
 
Rotunden waren häufige Bauformen, wie die Mauritiusrotunde am Münster in Konstanz von 1260 und das Heilige Grab im Dom zu Magdeburg aus etwa der gleichen Zeit.
 
Erwähnt werden muss auch eine weitere bedeutende Darstellung des hl Grabes im Rahmen einer Gesamtanlage in Görlitz vom Ende des 15. Jh..
 
Auch Heimkehrer aus anderen europäischen Ländern schufen Nachbauten der Grabstätten Christi.




GOTIK

Kathedrale von Saint-Denis

st denis paris 2 2

Während Saint-Denis, ein nördlicher Vorort, heute gelegentlich durch wenig erfreuliche Schlagzeilen von sich reden macht, war es im 12. Jh. ein befestigtes Städtchen, dem das Kloster, Grablege der französischen Könige seit dem 10. Jh., große Bedeutung verlieh. weiter >>

EINZELTHEMEN

Mittelalterliche Holzdecken und Dachstühle

decken5

Wenn Gläubige ihr Antlitz erheben, erwarten sie Pracht und Schönheit der symbolischen Himmel. In mittelalterlichen Kirchen gaben Baumeister, Zimmerleute und Maler für die Gestaltung von Holzdecken und Gewölben das Beste ihrer Kunst. weiter >>

ROMANISCH

Der Dom zu Speyer

speyer4

Immer beseelte große Herrscher der Wunsch, sich in möglichst imposanten Bauten zu verewigen. Das war in der Antike so und endete nicht im Mittelalter. Karl der Große schuf in Aachen seine Pfalzkapelle, die ottonischen Kaiser Otto I. und Heinrich II. errichteten Dome in Magdeburg und Bamberg. Die Salier schufen innerhalb von einhundert Jahren – der Dauer der Dynastie – einen Bau der Superlative, der den Titel Weltkulturerbe mehr als verdient. weiter >>

KURZBIOGRAFIE

Einhard

einhard1

Der Sohn einer unbedeutenden mainfränkischen Adelsfamilie schaffte es über eine Klosterausbildung in den engsten Beraterkreis Karls des Großen aufzusteigen. Als einziger der Karlsberater faßte Einhard Fuß am Hof des Thronfolgers. Den Zerfall des fränkischen Reiches sah er voraus, aber seine mahnende Stimme war leise geworden. Sein Ruhm, vor allem als Historiker und Biograf, begleitete ihn in die Einsamkeit des Odenwaldes. weiter >>

ROMANISCH

Klosterkirche Jerichow

jerichow02

Aus den grünen Elbauen im nördlichen Sachsen-Anhalt steigen braun-rote Doppeltürme auf und weisen seit 800 Jahren den Weg zur Klosterkirche, dem frühesten Denkmal romanischer Backstein-Architektur. weiter >>

GOTIK

Kathedrale von Wells

wells09

Inmitten großer Rasenflächen bezeugt The Cathedral Church of St Andrew den Willen englischer Baumeister der in Frankreich gewachsenen Gotik mit Ideenreichtum und virtuosem Können ein eigenes Gepräge zu geben. Sie bieten dem Besucher einige ihrer charakteristischen Entwicklungen, wie Chapter House, Lady Chapel und - einmalig in der Architekturgeschichte - die berühmten Scherenbögen. weiter >>

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.