lipprose Werner Nolte über mittelalterliche Architektur und Geschichte
  • Aktuelle Seite:  
  • Home
  • Blog

Werners Blog

Henkel und Ösen

 
Wer am Skurrilen in mittelalterlicher Kunst interessiert ist, dem fallen immer wieder Details auf, deren Bedeutung wir heute nicht erklären können und die vielleicht auch sinnfrei sind.
 
An und in der sehenswerten Neuwerkkirche in Goslar – Baubeginn 12. Jh. - kommt man auf seine Kosten. An dieser Stelle sei nur ein interessantes Element im Mittelschiff der Basilika erwähnt.
 
 
Gslr Neuwerkk 8515 modAPres Neuwerkkirche Goslar
 
 
Einige der das Gewölbe tragenden Dienste verlassen die Wand – und damit ihre eigentliche Aufgabe – ragen henkelförmig in den Raum und kehren pflichtbewusst wieder an die Wand und in die Senkrechte zurück.
 
Doch damit nicht genug. In die „Henkel“ sind „Ringe“ eingehängt, oder sie tragen eine Masken-Skulptur.
 
Die „Ringe“ werden gedeutet als „Ouroboros“, einer sich in den Schwanz beißenden Schlange, ein antikes Symbol.
 
Auch sogenannte „Grüne Männer“ oder Blattmasken sind unter der Bauornamentik der Kirche zu finden.
 




Jahreswechsel

 
 

 La Sainte Chapelle Paris

 

Allen Besuchern Dank für das Interesse im vergangenen Jahr

und meine besten Wünsche 

 für ein 

  friedliches und gesundes 2017




Backstein gegen Kanonen

         
Das Erscheinen von Kanonen auf den Schlachtfeldern gegen Ende des Mittelalters änderte vieles, vor allem in der Festungstechnik.
 
Die oft wenig starken Mauern und Stadttore, ausreichend zur Abwehr von Infanterie, brachen unter Vollkugeln aus Stein- und Eisen zusammen.
 
Das mussten schon die Verteidiger Konstantinopels erfahren. 1453 schoss ein Hagel von über hundert Kilogramm schweren Steinkugeln in den berühmten doppelten Mauerring eine Bresche für die Janitscharen des Sultans Mehmet II.. Konstantinopel fiel an das osmanische Reich.
 
 
IMG 0833 mofAp 2 res
Zingel in Neubrandenburg stadtseitig
 
 
In Europa versuchten sich Burgen und Stadtbefestigungen mit halbkreisförmigen Artillerie-Türmen zu schützen. In der fast komplett erhaltenen mittelalterlichen Stadtbefestigung Neubrandenburgs (Mecklenburg-Vorpommern) bewacht ein Zingel mit dicken Mauern und Kanonen das Friedländer Doppeltor.
 
  Zingel feldseitig
 
 
Eine Weiterentwicklung waren niedrigere Rundtürme mit Wehrplatte. Die dort aufgestellten Kanonen konnten im Gegensatz zu denen im Zingel in alle Richtungen feuern. Doch auch das konnte den  Siegeszug der schweren Feuerwaffen nicht aufhalten, obwohl die neuzeitlichen  sternförmigen Bastionen mit Erdwällen, deren Reste vor den Städten noch häufiger zu sehen sind, ein Fortschritt waren.
 
 




Alte Kreuzgänge

 
 
In mittelalterlichen Klöstern waren die Kreuzgänge nach den Klosterkirchen die interessantesten und wichtigsten Bauten. Die Wandelgänge, manchmal zweigeschossig, öffneten sich mit Arkaden zu einem oft quadratischen Innenhof. Sie waren Orte der Erholung, der Kommunikation, der Lektüre. Brunnen und Brunnenhäuser erlaubten Waschungen.
 
 Ast 5966 modAP kl
 Stiftskirche San Pedro de Teverga, Asturien (E)
 
 
Im frühen Mittelalter - nachgewiesen seit dem 8. Jh. - waren die Anlagen schlicht, bei Klostergründungen oft aus Holz. Ein Beispiel aus Asturien, obgleich aus früher Neuzeit, möge der Anschauung dienen.
 
 
St. Pantaleon, Köln
 
 
Frühe Kreuzgänge sind rar. In St. Pantaleon in Köln ist das älteste Fragment Deutschlands mit 6 Bogen erhalten (um 1000).
 
 
Die seltenen Pilzkapitelle tauchen vor dem Würfelkapitell in der ottonischen Baukunst auf.
 
 
 
 
 




Mensch und Architektur

 
 
In Laufe der letzten 20 Jahre bin ich in Europa viel gereist auf den Spuren der mittelalterlichen Architektur.
 
Ich habe sie tausendfach fotografieret. Die Darstellung der Baukunst war mir wichtig, Menschen störten eher.
 
Heute, ein bisschen gereift, beginne ich das anders zu sehen.
 
Hier zwei Beispiele, die mich nachdenklich stimmen:
 
 
 
 
S Quirico Orcia1 043Tos1modAP  resol
Collegiata-Kirche von San Quirico d’Orcia
 
 
Eine mittelalterlich anmutende Szene in der sonnigen Südtoscana vor dem Westportal einer romanischen Kirche aus dem 12. Jh. Ein Ruhender auf den Stufen vor einer Fassade aus Naturstein.
 
 
Symbolik ist sehr präsent: Knotensäulen wehren Unheil ab, die Säulen auf dem Rücken der großen Wächter-Löwen stützen die Kirche, auch symbolisch. Das Flachrelief am Konsolensturz ist eine Mischung verschiedener Fabelwesen.
 
 
Ob der Mensch des 21. Jh. Interesse an und Sinn für die Arbeit der Baumeister vor rund 800 Jahren hatte?
 
 
 
 
Ein Gegensatz im eher trüben Vorpommern:
 
 
Das gewaltige Backsteinportal aus dem 14. Jh.. Ein „kleiner“ Mensch schlendert vorbei ohne der gotischen Baukunst einen Blick zu gönnen. Keine Stufen bieten Gelegenheit zum Ausruhen.
 
 
 
 
Greifswald_nikolai_West
 
Anders als in der Toskana wurde das 10-fach abgetreppte Portal von Zieglern und Maurern aus Kunststein gefertigt.
 
 
Sie fügten Tausende von in vorindustrieller Fertigung aus Lehm gebrannten und glasierten Formsteinen zu einem beeindruckenden Gewändeportal zusammen. Die Moderne kündigt sich an.
 
Was verbindet beide Szenen trotz aller Gegensätze? Ich meine: Der kleine Mensch vor den in jeder Hinsicht großen Werken mittelalterlicher Baukunst. Ein bisschen Demut wäre angesagt.