lipprose Werner Nolte über mittelalterliche Architektur und Geschichte
  • Aktuelle Seite:  
  • Home
  • Blog
  • Macht hoch die Tür...

Macht hoch die Tür...

 
Der Tür als Eingang zur Kirche wurde im Mittelalter große Bedeutung geschenkt. Sie war Schutz und Trennung, schied Innen von Außen, Stille von Lärm, Sakrales vom Profanen. Im Gegensatz zu den Türen im Inneren trugen sie, eingebettet in mächtige reich skulptierte Portale, großartige Bildwerke. Neben selteneren wertvollen Bronzetüren, die eher die Chance hatten bis heute zu überleben, war Holz der Werkstoff der Wahl. Aus dem Mittelalter sind nur Wenige erhalten.
 
 
neu 01 172323Holztuer modAP sharp resol Pfingsten (Rechter Flügel, unten)
 
Die ersten dieser beeindruckenden Türflügel – aus dem 11. Jh. - bestaunte ich in Köln in St. Maria im Kapitol. Sie bewachten damals den Eingang der Nordkonche. Heute sind die 2,3 m hohen Flügel im südlichen Seitenschiff zu finden – hinter Gittern. Eichenbohlen tragen 22 aus Nussbaumholz geschnitzte Bildtafeln mit Szenen aus dem Leben Jesu. Reste früherer Bemalung sind erhalten.
 
Tuer M i K 2318 1 17 modAP
Linker Flügel unten: Taufe Christi
Darüber rechts: Kindermord
 
Bedeutend älter sind die Holztüren in der spätantiken Basilika Santa Sabina auf dem Aventin-Hügel in Rom.
Hier verwendete der Künstler im 5. Jh. Zedernholz. Von ursprünglich 28 Paneelen sind noch 18 erhalten.
 
Sabina 4002 modAP 2 sharo resol
 
Israeliten mit der Feuersäule,
Ägypter ertrinken im roten Meer,
Aaron mit Schlangen
 
Zwei Türen von wie vielen?
Welche Schätze sind hier untergegangen!