lipprose Werner Nolte über mittelalterliche Architektur und Geschichte
  • Aktuelle Seite:  
  • Home
  • Blog
  • Köln feiert...

Köln feiert...

 

Karneval? Wäre nicht erwähnenswert, weil normal.

Nein, es wird gefeiert der 850. Jahrestag der Ankunft der Gebeine der Heiligen Drei Könige, die Barbarossa im unterworfenen Mailand dem Erzbischof von Köln und Reichskanzler Rainald von Dassel geschenkt hatte.

 

Die Heiligen Drei Könige – Mosaik in San Apollinare Nuovo, Ravenna (6. Jh.)

 

Die Reliquien hatten große Bedeutung für Stadt und Erzbischof. Köln wurde zu einem der großen europäischen Pilgerziele mit entsprechenden Einnahmen. Der Erzbischof versprach sich eine Stärkung seiner politischen Stellung im Reich.

Für die Gebeine wurde in der Werkstatt des Nikolaus von Verdun in 40-jähriger Arbeit (um 1200) ein goldener mit Edelsteinen besetzter Schrein geschaffen, der nun im Domchor seinen Platz hat. Er soll das größte und wertvollste Reliquiar des Mittelalters sein.

Der Schrein wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrfach restauriert, zuletzt aufwändig nach dem 2. Weltkrieg. Im Verlauf dieser Arbeiten untersuchte man das Alter der Reliquien nach neuesten wissenschaftlichen Methoden. Ergebnis: Alter etwa 1900 Jahre.

So ein Mitarbeiter der Dombauhütte vor vielen Jahren im Rahmen einer Führung. Er stellte selbst die Frage: Sind es nun die Gebeine der Drei Könige? Und gab auch eine bedenkenswerte Antwort: „Sollten sie es nicht sein, sind sie doch durch ihr schieres Alter der Anbetung würdig.“

 

„Bernwardtüren“, Bronze, Dom zu Hildesheim (nach 1015)

 

Mittelalterliche Künstler haben sich des Themas häufig angenommen. Besonders beeindruckend die Darstellung auf den „Bernwardtüren“ in Hildesheim.