lipprose Werner Nolte über mittelalterliche Architektur und Geschichte
 

mittelalterliche architektur

Sakralarchitektur: Einzelthemen

 

Ist dieses Gewölbe der Gotik oder der Romanik zuzuordnen? Zu welchem Stil gehören diese Kapitelle? Und paßt dieser Lettner zum Stil des Gesamtbaues? Solche Fragen stellt sich der aufmerksame Besucher häufig. Bei der Beantwortung hilft es, die Entwicklung einzelner Stilelemente zu betrachten...

 

 

 

Krypten

Krypten

Krypten sind die ältesten Bauteile mittelalterlicher Kirchen, geheimnisvoll, oft düster, ehrfurchtgebietend. Seit vielen Jahrhunderten sind sie Orte der Andacht, der Meditation, der Stille. Mich beeindrucken sie sehr. weiter >>


Türme

tuerme teaser

Nachdem ich mich im ersten Dokument dieser Reihe mit einem geheimnisvollen mystischen Raum mittelalterlicher Gotteshäuser, der Krypta befaßte, steigen wir nun ganz nach oben. Hier ist nichts mehr geheimnisvoll. Die Kirche reckt sich hoch gen Himmel, will gesehen werden. Man hat die Türme auch die "Zeigefinger Gottes" genannt. Von hier aus rufen Glocken die Gläubigen zum Gebet. Türme im Wandel der Stilepochen:

Teil 1 >>
Teil 2 >>


Decken und Gewölbe

Decken und Gewölbe

Wenn Gläubige ihr Antlitz erheben, erwarten sie Pracht und Schönheit der symbolischen Himmel. In mittelalterlichen Kirchen gaben Baumeister, Zimmerleute und Maler für die Gestaltung von Holzdecken und Gewölben das Beste ihrer Kunst.

Tonnengewölbe >>
Kreuzgratgewölbe >>
Kreuzrippengewölbe >>
Kuppeln >>

 

 

 

 

Sakralrchitektur: Einzelthemen (Fortsetzung)

...Neben der Darstellung von Gesamtbauten, hat mich immer die Entwicklungsgeschichte einzelner Stilelemente interessiert.

Es gibt nur wenige stilreine Kirchen. Da bietet sich dem Besucher ein buntes Gemisch. Man findet alles: Barocke Hauben auf romanischen und gotischen Türmen, barocker Innenausbau gotischer oder romanischer Kirchen, gotische Rippengewölbe in karolingischen Bauten, Renaissance-Vorbauten bei gotischen Kirchen, man könnte die Liste beliebig fortsetzen.

Die wichtigsten Gründe sind Außeneinflüsse, wie Krieg, Aufruhr, Wetter oder der Wunsch von damaligen Zeitgenossen, das "Alte" zu modernisieren oder modern zu erweitern.

Längst nicht alles stört mich. Darüber, wie Zerstörtes zu ersetzen, Baufälliges zu erneuern sei, wird viel diskutiert, wenn nicht gestritten, ebenso über die Frage, ob man "Modernisiertes" belassen oder "zurückbauen" sollte.

Da finde ich es interessant, einzelne Bauteile oder ~körper herauszugreifen und ihre Entwicklung zu beleuchten. Das lenkt den Blick auch auf regionale Besonderheiten, wie die wunderschönen Hängegewölbe in England, die Plattenfriese der rheinischen Spätromanik, die Hufeisenbogen in Spanien.